03272017

40 Years Yom Kippur War – When Israel Faced Extinction

Lesen Sie diesen Beitrag auf Deutsch

The Yom Kippur War started 40 years ago, on October 6, 1973. The repercussions of this armed engagement are still felt today. They shape the self-image of Arab and Israeli society, developments in the region, and consequently world politics.

In the spring of 1973, Israel’s Prime Minister Golda Meir feared that war was on the horizon. Therefore, when the German Chancellor Willy Brandt visited Egypt, she asked him to mediate with Cairo. She told him that her government was prepared to make concessions if Egypt would recognize the Jewish state. Brandt did not take the Prime Minister’s offer all too seriously.

Together with Syria’s President Hafez al-Assad, Egyptian President Anwar Sadat resolved to go to war against Israel. Strategically, this required launching simultaneous strikes across the Suez Canal and the Israeli-occupied Golan Heights. The Suez Canal was the most effective anti-tank trench in military history. Israel had erected a chain of fortifications along the 160 km waterway, the Bar Lev Line. The Commander on the Southern Front, Ariel Sharon, hated the ribbon of bunkers: “The most important trump card that Tzahal, the Israeli Army, possesses is its strategic mobility. If we hide in bunkers, we will suffer the same fate as the French in 1940 against the Germans,” he fulminated.

A critical first 12 hours

Henry Kissinger

When Defense Minister Moshe Dayan was informed of the Syrian and Egyptian preparations for war, he raised the number of tanks ready for deployment to 200 along the Suez Canal and 150 in the Golan Heights. At 2:00 A.M. on October 6, the Israeli defenses intercepted definitive orders from Egyptian and Syrian commanders to invade. Subsequently, Chief of Staff Elazar asked the still drowsy Prime Minister to authorize a preemptive airstrike. She declined. Meir wanted to coordinate her response with Israel’s ally, the United States. Henry Kissinger, a shrewd master of power politics, immediately recognized an opportunity to expand America’s influence in the Middle East at the expense of the Soviet Union.

There was one prerequisite for achieving his goal: a balance of military power between Israel and its enemies. The U.S. Secretary of State strictly forbade Jerusalem from launching a preemptive strike. Zion, in his calculation, must be clearly recognizable as the victim of an attack.

Accordingly, Meir ordered her generals to stand by. She and her cabinet knew that Israel would have to depend on its American allies, both politically and militarily, in case of war. The Israeli populace attended holiday worship services, unaware of the looming attack.

At 2:00 P.M., the armies of Egypt and Syria opened fire on Israeli positions from thousands of artillery and tank guns. Egyptian infantry divisions crossed the canal in inflatable boats. The few Israeli fortifications stood no chance against the superior enemy force. The Egyptians formed bridgeheads, and their troops moved anti-tank missiles into position. In the rear, pontoon bridges were floated across the Suez.

As the Israeli tank divisions advanced toward the canal, they were set ablaze and worn down by Egyptian missiles. In order to prevent the Egyptians from breaking the Israeli lines, the air force was deployed. It suffered unprecedented losses.

The situation on the Northern front was even more critical. After hours of artillery fire, over 2000 tanks advanced on Israeli positions. At the same time, Syrian paratroopers captured the Israeli surveillance station at the summit of Mount Hermon, effectively blinding Zion’s air force. By nightfall, nearly a quarter of Israel’s fighter planes were destroyed in the Golan Heights and at the Suez Canal.

Courting catastrophe

Hafez al-Assad

The seriousness of the situation was concealed from the Israeli public and the foreign press. The Army spokesperson in Tel Aviv announced that the Syrian advance had been brought to a halt. In fact, however, the Syrian tank vanguard had exceeded their own expectations, penetrating the thin Israeli defense lines in the first night. Ahead of Assad’s armored division now lay the bridge at Jacob’s Ford, which led to the Jezreel Valley and critically to the heartland of Israel. The Syrian strategists sensed an Israeli trap and ordered their troops to halt. In doing so, they missed their best strategic opportunity. Under cover of darkness, the Israelis moved tanks into position in the Golan Heights and at Jacob’s Ford.

At daybreak, the Syrians realized that they had broken through the Israeli line, and they resumed their attack. The Israelis once again had to deploy their air force to stop the tanks. If the Syrians succeeded in penetrating the Israeli defenses again, they would have been just 45 kilo­meters, or two hours by tank, from the Northern Israeli port city of Haifa. The Jewish state would have been split in two: a military catastrophe.

In Sinai, the Egyptians controlled the eastern bank of the canal. The inner circle of the Israeli government, Meir’s kitchen cabinet, was

despondent. “The destruction of the third Temple is nigh – the end of Israel,” Dayan despaired. Meir, however, was determined that Dayan’s hopelessness should not infect her or the Israeli Army. She gave strict orders that retreat should be avoided at all costs.

When the fighting began, Moscow launched an airlift to supply the Egyptian and Syrian armies with state-of-the-art weaponry. Anti-communist Saudi Arabia footed the bill. Together with its Arab OPEC partners, Riyadh also organized an oil embargo against the western states.

At the same time, the Israeli Prime Minister demanded an immediate shipment of weapons from the United States so that Israel could withstand the attack of the Soviet-armed Arabs. Washington, however, looking to assert its position of power in the Middle East, took its time. This was how Kissinger and President Richard Nixon demonstrated to the Israelis that they had to bow to Washington’s will.

Anwar Sadat

The Israeli losses were devastating for the small country. Over 1,000 soldiers died in the first 48 hours. Meir made it clear to the Americans that her government would not accept a strategic defeat under any circumstances. To prevent such a defeat, Israel was prepared to “also use the means of last resort”. Washington understood her threat. If the Arab armies succeeded in attacking Israeli territory, Jerusalem would defend itself with its still secret nuclear weapons if necessary. A global nuclear conflict would have been the result. Nixon promised Meir that Washington would not abandon “America’s ally, Israel”. The U.S. was prepared to supply Israel with the weapons it needed, but Jerusalem would have to make concessions to the Arabs in the ensuing armistice talks.

Germany’s refusal of airspace access further delayed U.S. supplies for Israel. Since the 1950s, the Federal Republic of Germany had provided massive material support to the Jewish state in the form of restitution and weapons. The German Chancellor underscored his sympathy for Zion. When Syria and Egypt placed Israel in existential danger through their war of aggression, however, Brandt’s government did a U-turn.

The U.S. quickly organized an alternate route via the Portuguese Azores. One week after the Arab attack, the airlift reached Zion. Soon, gigantic American cargo planes were landing by the minute in Israel. In their bellies were the urgently needed cache of arms including tanks, artillery guns, grenades, and anti-ballistic missiles. “The American weapons were an injection of fresh blood in our veins,” General Bar Lev told me in 1978.

Israeli generals Ariel Sharon and Haim Bar Lev

A well-coordinated logistics operation delivered the arsenal rapidly to the front, where they turned the tide in favor of the Israelis. The Syrian and Egyptian attacks were halted. The Israeli armored divisions slowly pressed the Syrians back in the Golan Heights.

On the southern front, the overwhelming Egyptian force was not so easily overcome. A total of 200,000 Egyptian soldiers and over 1,500 tanks had crossed the canal. Only the brigade of General Sharon reached the canal without major combat. He ordered the troops to prepare landing devices for a crossing. The old warhorse had discovered the chink in the Egyptians’ armor. Between the 2nd and 3rd Egyptian Army Corps on the West Bank of the canal was a poorly secured gap. Sharon defied the order of the Chief of Staff and crossed the canal. His tanks did not encounter any resistance. “Arik” did not waste much time fortifying the bridgehead. Instead, once he was on African ground, he launched his advance toward Cairo.

Winning the ‘political’ war

Meir saw a political and psychological opportunity. After the terrible initial losses, Israel was finally gaining ground. If Sharon succeeded in penetrating deeper into Egypt, then he could sever the Egyptian army’s resupply lines and march unhindered on Cairo. Meir ordered that General Sharon should receive all possible assistance.

Golda Meier

When the Egyptians realized their lines had been penetrated, they tried to stop the Israelis by every possible means. However, more and more Israeli tank and infantry units fought their way across the canal. The Egyptian Military Chief of Staff Mohamed Abdel Ghani el-Gamasy asked Sadat to authorize the retreat of the 2nd and 3rd invasion armies from the Sinai. “Otherwise the entire Egyptian interior, most importantly the capital Cairo, will be endangered by the Israeli forces penetrating our lines.” Sadat denied his request. He had studied his Clausewitz and knew that wars are won and lost through politics. If he brought the invading Egyptian army divisions back from the Sinai and engaged the Israelis in Africa, he would be left with no political leverage. The Egyptian President called on Washington and Moscow to force the Israelis to stop fighting.

While the Israeli Army and populace celebrated Sharon as the “King of Israel”, Moscow presented Jerusalem with an ultimatum, demanding the retreat of the Israeli army from Sinai and a ceasefire. The Red Army ordered several airborne divisions to stand at the ready.

Washington would not have minded allowing the fighting to continue as a way of demonstrating the superiority of their weaponry and the U.S. in general to all sides. America wanted to position itself as the decisive power in the region. However, Nixon and Kissinger wanted to avoid direct intervention by Moscow above all. The Americans had a more subtle goal; they wanted Cairo and Damascus to recognize that only Washington, and not Moscow, held the key to managing the Arab-Israeli conflict. Kissinger ordered Jerusalem to end the war. The Israelis parried.

Sharon’s troops were deep inside Egypt, 101 kilometers from Cairo, when they stopped. The Israelis had also turned the tide in their favor on the Northern front. Damascus was now in range of Israeli artillery. The ceasefire command saved the Syrians from a military defeat. The Secretary of State traveled to the Middle East where he mediated a relatively stable ceasefire agreement in arduous negotiations between the Israelis, Egyptians, and Syrians. The Americans held the role of the honest broker. Kissinger laid the foundations of a Pax Americana with help from Saudi Arabia.

The political victor of the October war was Egypt’s President Sadat. He had helped the nation regain its own sense of self-worth and freed himself from dependence on Moscow. Egypt joined Israel as one of the United States’ top partners in the region.

In Israel, the Yom Kippur War punctured the myth of the invincibility of Zion. Three-thousand of its soldiers had been killed in three weeks, a loss four times as great as that of the U.S. during the Vietnam War, relative to the size of population.

Both the Defense Minister and the Prime Minister had to resign. Four years later, the Likud party, founded by Sharon, won the elections. Prime Minister Begin reached a peace deal with Egypt. The peace has cooled, but it has endured to this day, even through the Egyptian revolution.

40 Jahre Jom-Kippur-Krieg: Israel im Angesicht der Vernichtung

Sharon gewann die Schlacht, Sadat den Krieg und die USA an Einfluss in Nahost

Vor 40 Jahren, am 6. Oktober 1973, begann der Jom-Kippur-Krieg. Die Auswirkungen dieses Waffengangs sind bis heute für das Selbstverständnis von Arabern und Israelis und damit für das Geschehen in der Region entscheidend geblieben.

Im Sommer 1973 befürchtete Regierungschefin Golda Meir einen Krieg. Daher bat sie Bundeskanzler Willy Brandt bei dessen Israelbesuch um eine Vermittlung mit Kairo. Ihre Regierung sei zu Zugeständnissen bereit, wenn Ägypten den jüdischen Staat anerkenne. Brandt nahm die Offerte Meirs nicht allzu ernst. Damit wurde eine realistische Gelegenheit vertan, einen Krieg durch diplomatische Initiative zu vermeiden.

Gemeinsam mit Syriens Präsident Hafiz al-Assad beschloss der ägyptische Staatschef Anwar as-Sadat einen Krieg gegen Israel. Strategisch bedeutete dies eine simultane Offensive über den Suezkanal in die israelisch besetzte Sinai-Halbinsel und einen Angriff gegen die Golanhöhen. Assad und Sadat wussten als ehemalige Berufsoffiziere, dass eine Attacke gegen Israel nur Aussicht auf Erfolg besaß, wenn sie von einer vielfachen Übermacht getragen wurde. Denn der Suezkanal war der wirksamste Panzergraben der Militärgeschichte. Israel hatte entlang der 160 km langen Wasserstraße eine Kette von Befestigungen errichtet. Die Bar-Lew-Linie galt als unüberwindlich wie ehedem die Maginot-Linie. Der Kommandeur der Südfront, Ariel Sharon, hasste den Bunkergürtel. „Der wichtigste Trumpf Zahals [der israelischen Armee] ist deren strategische Beweglichkeit; wenn wir uns in Bunkern verstecken, ergeht es uns wie den Franzosen 1940 gegen die Deutschen“, wetterte der General. Da er seine Strategie einer beweglichen, auf Panzer gestützten Verteidigung nicht durchsetzen konnte, nahm Sharon seinen Abschied.

Als Verteidigungsminister Dajan am Vorabend des Jom Kippur-Festes über syrische und ägyptische Angriffsvorbereitungen unterrichtet wurde, erhöhte er die Zahl der einsatzbereiten Panzer entlang des Suezkanals auf 200, die auf den Golanhöhen auf 150. Eine Urlaubssperre wurde verhängt.

Präventivschlag verboten

Am 6. Oktober um 2 Uhr nachts fing die israelische Abwehr Befehle für eine Invasion aus Ägypten und Syrien in den folgenden Stunden ab. Daraufhin unterrichtete Generalstabschef Elazar die schlaftrunkene Premierministerin und forderte die Befugnis zu einem Luftschlag, „mit dessen Hilfe es allein möglich ist, unsere Verluste bei dem Angriff der Ägypter und Syrer in Grenzen zu halten.“ Meir lehnte ab. Sie wollte sich zunächst mit dem amerikanischen Verbündeten absprechen. In Washington erkannte der gewiefte Machtpolitiker Henry Kissinger die Gelegenheit, den amerikanischen Einfluss in Nahost auf Kosten der Sowjetunion auszudehnen. Voraussetzung war ein militärisches Gleichgewicht zwischen Israel und seinen Feinden. Daher verbot Kissinger Jerusalem strikt einen Präventivschlag. Zion sollte als der Angegriffene erkennbar sein.

Meir befahl ihren Generälen stillzuhalten. Sie und ihr Kabinett wussten, dass Israel im Kriegsfalle militärisch und politisch auf die USA angewiesen war. Derweil besuchte die israelische Bevölkerung nichtsahnend die Gottesdienste.

Arabischer Vorstoß

Um 14 Uhr eröffneten die Armeen Syriens und Ägyptens aus tausenden Geschützen und Panzerkanonen das Feuer auf die israelischen Stellungen. Ägyptische Infanteriedivisionen setzten mit Schlauchbooten über den Suezkanal. Die israelischen Festungen entlang der Wasserstraße wurden überrannt. Die Ägypter bildeten Brückenköpfe, ihre Soldaten brachten Panzerabwehrraketen in Stellung. In ihrem Rücken wurden Pontonbrücken errichtet. Als die israelischen Panzereinheiten gegen den Kanal stießen, wurden sie durch ägyptische Raketen in Brand geschossen. Um einen Durchbruch zu verhindern, setzte Israel daraufhin seine Luftwaffe ein. Die Maschinen wurden von Flugabwehrraketen sowjetischer Bauart empfangen. Zions Luftwaffenstreitmacht erlitt nie gekannte Verluste.

Noch kritischer war die Situation an der Nordfront, auf dem Golanplateau. Nach dem Artilleriebeschuss rollten mehr als 2000 Panzer gegen die israelischen Stellungen. Syrische Fallschirmjäger eroberten die israelische Beobachtungsstation auf dem Gipfel des Hermon-Berges. Fortan fehlten den israelischen Jagdbombern Feinddaten und eine Koordination vor Ort. Die russischen SAM-Abwehrraketen entfalteten ihre volle Wirkung. Bis zum Einbruch der Nacht wurde am Golan und am Suezkanal knapp ein Viertel der israelischen Jagdflugzeuge vernichtet.

Der Ernst der Lage wurde den Israelis verschwiegen. Der Armeesprecher in Tel Aviv gab bekannt, der Vormarsch der Syrer sei zum Halten gebracht worden. Doch die syrischen Panzerspitzen durchbrachen bereits in der ersten Nacht unerwartet die dünne israelische Abwehrkette. Vor Assads Panzerdivisionen lag die Töchter-Jakobs-Brücke, die zum israelischen Kernland führte. Die syrischen Strategen witterten eine Falle der Israelis und ließen ihre Truppen anhalten. Damit verspielten sie ihre größte Chance. Der Generalsstab in Tel Aviv und das israelische Nordkommando nutzen die Dunkelheit, um Panzer auf den Golan und frische Mannschaften in Stellung zu bringen. Als die Syrer im Morgengrauen begriffen, dass sie die israelische Front durchbrochen hatten und nur noch von einer improvisierten Panzerlinie aufgehalten werden sollten, erneuerten sie ihren Angriff. Den Israelis blieb nichts übrig, als ihre Luftwaffe erneut als Panzerbrecher einzusetzen. Den Kommandeuren war bewusst, dass sie Zions Pilotenelite systematisch opferte, um einen Zusammenbruch der Nordfront zu verhindern. Gelänge es den Syrern, erneut den israelischen Abwehrgürtel zu durchbrechen, wären es gerade 45 Kilometer, also zwei Stunden Panzerfahrt, bis zur Hafenstadt Haifa. Der jüdische Staat wäre zweigeteilt. Eine militärische und damit auch eine politische Katastrophe für Zion.

Auf dem Sinai war das Ostufer des Kanals in ägyptischer Hand. In Golda Meirs Küchenkabinett klagte Verteidigungsminister Moshe Dajan: „Die Zerstörung des dritten Tempels steht bevor“, also die Vernichtung des jüdischen Staates. Golda Meir war entschlossen, sich und die israelische Armee nicht von der Mutlosigkeit des ehemaligen Kriegshelden Dajan anstecken zu lassen. Sie verbot um jeden Preis einen Rückzug.

Mit Beginn der Kampfhandlungen belieferte Moskau via Luftbrücken die Armeen Ägyptens und Syriens laufend mit Kriegsgerät. Die Kosten trug das anti-kommunistische Saudi-Arabien. Zudem organisierte Riad gemeinsam mit seinen arabischen OPEC-Partnern eine Ölblockade gegen die westlichen Staaten.

Golda Meirs kalte Entschlossenheit

Derweil bestand Golda Meir gegenüber Außenminister Kissinger und Präsident Nixon auf sofortige amerikanische Waffenlieferungen, um dem arabischen Angriff mit russischen Rüstungsgütern widerstehen zu können. Washington ließ sich Zeit. So demonstrierten Kissinger und Nixon den bedrängten Israelis ihre Abhängigkeit von den USA.

Daraufhin gab Golda Meir mit kalter Entschlossenheit den Amerikanern zu verstehen, dass ihre Regierung „auch das letzte Mittel“ einsetzen würde, um eine strategische Niederlage abzuwenden. In Washington verstand man die Drohung. Sollte die arabische Armee auf das Gebiet Israels vordringen, würde sich Jerusalem notfalls mit Kernwaffen wehren. Ein globaler nuklearer Konflikt wäre die Folge gewesen. Nixon versprach Meir, er würde seinen „Alliierten Israel“ nicht im Stich lassen. Die USA zeigten sich bereit, Israel mit den benötigten Rüstungsgütern auszustatten – im Gegenzug müsste Jerusalem den Arabern politisch entgegenkommen.

Für die weitere Verzögerung der amerikanischen Waffenlieferungen nach Zion war auch Deutschland verantwortlich. Denn die Bundesregierung verweigerte die Überflug- und Landegenehmigungen für die US-Luftbrücke zur Versorgung Israels mit überlebensnotwendigen Waffen. Vor dem Krieg hatte Brandt seine Sympathien für Zion betont. Doch als Israel durch den Angriffskrieg Syriens und Ägyptens in existentielle Gefahr geraten war, erlaubte dessen Regierung den USA nicht, militärischen Nachschub für die bedrängten Israelis über Deutschland nach Zion zu fliegen. Portugal sprang für Deutschland und Israel ein.

Nun spannte sich die US-Luftbrücke nach Israel. Riesige US-Transportmaschinen landeten im Minutentakt. Ihre Bäuche enthielten dringend benötigtes Kriegsgerät. „Die amerikanischen Waffen waren wie frisches Blut in unseren Adern“, berichtete General Bar-Lew später.

Israeli generals Ariel Sharon and Haim Bar Lev

Die Rüstungsgüter bewirkten eine rasche Wende. Die syrischen und ägyptischen Angriffe wurden gestoppt. Israel bereitete Gegenoffensiven vor. Langsam drängte das Panzercorps auf den Golanhöhen die Syrer zurück. An der Südfront hingegen war die ägyptische Übermacht erdrückend. Zions Verbände verwickelten sich in Materialschlachten und kamen nicht voran.

Allein die Brigade des reaktivierten Generals Sharon ließ sich auf keine Gefechte ein. So gelang es ihm, seine Einheit ohne größere Kampfhandlungen bis an den Kanal zu manövrieren. Der alte Haudegen hatte den neuralgischen Punkt in der ägyptischen Front entdeckt. Dabei begegnete ihm ein junger Offizier, der von der unerschütterlichen Ruhe des Generals beeindruckt war: Der spätere Premier Benjamin Netanjahu. Zwischen dem 2. und 3. ägyptischen Armeecorps klaffte auf dem ägyptischen Westufer eine Lücke, die kaum abgesichert war. Entgegen dem Befehl des Generalstabs setzt Sharon an dieser Stelle mit seinen Panzern über den Kanal. Die Tanks stießen auf keinen Widerstand. „Arik“ startete ohne Absicherung auf afrikanischem Boden einen Vorstoß Richtung Kairo.

Sharons unerschütterliche Ruhe

Golda Meir erkannte die politische und psychologische Chance. Endlich befand sich Israel im Vormarsch. Wenn es Sharon gelang, vorzustoßen, dann schnitt er die ägyptische Armee von ihrem Nachschub ab und konnte ungehindert auf Kairo marschieren. Golda befahl, Sharon jede Unterstützung zu gewähren. Zwei Tage später hatten sich weitere Panzerbrigaden zum Kanal vorgekämpft und waren nach Afrika übergesetzt.

Politische Entscheidung

Der ägyptische Generalstabchef Gamassi begriff die Tragweite der israelischen Invasion. Er verlangte von Präsident Sadat die Genehmigung zum Rückzug aus dem Sinai. Doch Präsident Sadat verbot das Ansinnen. Der erfahrene Staatsmann kannte seinen Clausewitz. Sadat wusste, dass Kriege politisch entschieden werden. Wenn er die ägyptische Armee aus dem Sinai zurückholte und in Afrika gegen die Israelis kämpfte, stünde er politisch am Ende mit leeren Händen da.

Sadat wandte sich an Moskau und verlangte, die Israelis zum Abbruch ihres Kampfes und zum Rückzug zu zwingen.

Während die israelische Armee und die Bevölkerung Sharon als „König von Israel“ feierten, reagierte die UdSSR mit aller Härte. Der Kreml forderte Jerusalem ultimativ auf, seine Verbände aus Afrika zurückzuziehen und das Feuer einzustellen. Mehrere Luftlandedivisionen der Roten Armee wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

Washington hätte nichts dagegen gehabt, wenn die Kämpfe noch eine Weile weiter gegangen wären, um allen Seiten die Überlegenheit der amerikanischen Waffen und der USA als bestimmende Macht zu demonstrieren. Doch Nixon und Kissinger wollten ein direktes Eingreifen Moskaus in der Region verhindern. Das Ziel der Amerikaner war subtiler: Kairo und Damaskus sollten erkennen, dass der Schlüssel zu einer Regelung des arabisch-israelischen Konflikts nicht in Moskau, sondern in Washington zu finden war. Kissinger gebot Jerusalem, den Krieg zu beenden. Israel parierte. Sharons Truppe kam tief in Ägypten, 101 Kilometer vor Kairo zum Stehen. An der Nordfront lag Damaskus nun in Reichweite der israelischen Artillerie. Da bewahrte der Befehl zur Feuereinstellung die Syrer vor einem militärischen Kollaps.

Außenminister Kissinger begab sich nach Nahost, wo er dank seiner Shuttle-Diplomatie zwischen Israelis, Ägyptern und Syrern einen relativ stabilen Waffenstillstand erzielte. Henry Kissinger, ein Bewunderer der „Großmachtdiplomatie“, gab sich als „ehrlicher Makler“ und kreierte auch mit Hilfe Saudi-Arabiens die Grundzüge einer Pax Americana.

Der politische Sieger des Oktoberkrieges war Ägyptens Präsident Sadat. Er hatte seiner Nation ihren Stolz zurückgegeben und sich aus der Abhängigkeit Moskaus befreit. Ägypten wurde neben Israel zum erstrangigen Partner der USA in der Region.

In Zion zerstörte der Jom-Kippur-Krieg den Nimbus der eigenen Unbesiegbarkeit. Die 3000 Kriegstoten innerhalb von drei Wochen waren relativ gesehen viermal so viel wie die Amerikaner in Vietnam verloren haben.

Dajan und Golda Meir mussten ihre Ämter aufgeben. Vier Jahre später gewann der von Arik Sharon gegründete Likud die Wahlen. Premierminister Begin schloss mit Ägyptens Präsident Sadat Frieden. Dieser Frieden überdauerte selbst die ägyptische Revolution.

Photo Credit: Credits: dpa; D_Myles_Cullen;unknown (Assad);Cph.3b12868; Library of Congress/Marion S. Trikosko; IDF photo archives

What Next?

Related Articles