09302016

Angela Merkel: The Interview

Angel Merkel is celebrating a resounding victory at the polls for her Christian Democratic party (CDU). Shortly before the election, and in the middle of campaigning, Dr. Merkel took the time to speak with our editors about the economy, her election campaign and her commitment to Israel’s security.

Lesen Sie dieses Interview auf Deutsch

“We Will Never Be Neutral. Israel Can Be Sure of Our Support”

What is the main thrust of your election campaign strategy? What are your priorities?

I’d like to continue the CDU-FDP coalition. When I became Federal Chancellor in 2005, there were more than five million people unemployed in Germany. Now, by contrast, there are less than three million. But, of course that’s still far too many and we’re determined to get even more people back into employment. We’ve halved youth unemployment, and we’ve made huge investments in education and research. The approach Germany chose has been successful, despite the major financial and economic crisis. I’ll call for this successful approach to be continued, for we can’t rest on our laurels.

How does Germany intend to hold its own internationally in light of the Energiewende, the transformation of its natural energy system? In the U.S., the gas price is a third of that in Germany, in Europe?

I’m convinced that by pushing ahead with the development of renewable energies Germany is investing in its future. That will provide us, a country of industry and engineers, with great opportunities. I don’t deny that in the coming years we will still have some problems to solve along the way. Ensuring that energy prices are affordable for both private households and companies is one of them. At present, the price of gas is much lower in the U.S. than in Europe because shale gas production has given rise to a new situation. We have to react to this by increasing energy efficiency and most definitely also by making renewable energies marketable even more quickly. That’ll give us strategic advantages in the long term.

President Obama has just been to Germany. How can we further intensify relations with the United States?

The transatlantic partnership provided a foundation on which the Federal Republic of Germany, and after 1990 reunited Germany, could prosper following the Second World War. Luckily for us, President George Bush senior supported German unity from the outset. Now that the Cold War is over, we have other challenges to master, but they too will be tackled together with our partners in Europe and the U.S. I’m therefore very pleased, for example, that we’re due to start negotiating a free trade agreement between the European Union and the United States this summer. I’ve long since been an advocate of this idea. Our friendship is strong and close. What’s more, Germany and the U.S. are strategic partners. We are partners both in the spheres of security and economic policy – and both areas should and could be further expanded in the coming years.

How can a free trade zone work if it didn’t even work with chicken drumsticks? 

Chickens have indeed been an ongoing problem whenever Europe and the United States have talked about free trade. That began back in the early sixties. This issue is just one example which demonstrates the broad and diverse spectrum of the agricultural sector and of the agricultural protection zones which both the U.S. and Europe have demanded every time they have talks about free trade.

I believe that the new trade partnership will bring huge opportunities for both sides, especially if there is closer cooperation in the regulatory field. We should take advantage of this potential.

There are concerns about France’s competitiveness … How can Berlin encourage Paris in this direction without the French losing face?

Together we – the French and Germans – are working to ensure at both national and European level that everything is geared toward fostering competitiveness and lasting growth.

With its cuts and fiscal consolidation policy, Germany is now in a minority position?

Our position is reflected in the Stability and Growth Pact, which all member states support. In a currency union, every country has an obligation to ensure that we really do adhere to the fundamental principles under which this currency was established. Many European countries, including Germany, will undergo considerable demographic change in the next few decades. I believe it’s vital that we stop running up ever more debts, thus jeopardizing the future of our children and grandchildren. To me, consolidating the budget means taking responsibility for the future, learning to manage our finances in a way that leaves future generations the leeway to make the investments which are important to them. Europe needs the right mixture of solid budget management and structural reforms. This can generate sustainable growth and new employment opportunities for millions of people.

How is the German Government promoting the German-Jewish renaissance?

We’ve achieved so much in the last few years. We’ve signed an agreement with the Central Council of Jews in Germany, mirroring the agreement with the churches, and increased the Government’s payments from initially three million Euros to ten million Euros per year. We’re also supporting the great efforts undertaken by the Jewish communities to integrate Jews from Central and Eastern Europe. I had the privilege of being the first Federal Chancellor to take part in the Central Council’s annual conference and to address its members. By passing the act on circumcision we demonstrated our will to reconcile religious freedom with children’s welfare and thus protect both fundamental rights.

How do you rate German-Israeli relations?

The heinous crime committed by Germany against the Jews, the betrayal of all civilized values that was the Shoah, will always be present, and we can shape the future of the resulting special relations between Germany and Israel in awareness of that. Our relations are very good. For instance, some years ago we initiated German-Israeli intergovernmental consultations, underscoring the great political, economic and scientific importance we attach to relations between our countries in the age of globalization. Israel is still the only true democracy in the Middle East. We want to work together as closely as possible in all spheres and can be proud of our cooperation in culture, science or environmental protection. In development policy, we’re carrying out very successful trilateral projects together, for example in Ethiopia. Another priority is youth exchange. So you can see that our cooperation is rich and diverse. That brings people in the two countries together and makes them colleagues and friends. That’s at least as important as good cooperation between our governments.

You said before the Knesset that Israel’s security is non-negotiable for Germany. What does that mean in concrete terms in the event of a crisis, for example Iranian nuclear weapons?

That means that we’ll never be neutral and that Israel can be sure of our support when it comes to ensuring its security. That’s why I also said that Germany’s support for Israel’s security is part of our national ethos, our raison d’etre.

Do Israeli settlements serve a meaningful purpose?

I’ve often made critical comments about settlement expansion in the occupied West Bank and in East Jerusalem, and my position hasn’t changed. At the same time, it’s equally important to me that the two sides, both Israel and the Palestinians, work towards a durable peace settlement, that’s to say a viable two-state solution. And I will support every step taken by an Israeli Government to make such talks possible.

Is anti-Zionism legitimate?

No, not in my opinion. For those who share my view that the Jews as a people have a right to self-determination, Zionism as a national movement of the Jewish people is the embodiment of this very right which its opponents want to deny.

The Turkish Prime Minister called Zionism a crime against humanity…

I’ve spoken several times with Prime Minister Erdogan about relations between Turkey and Israel. I’m pleased that following the President Obama’s visit to Israel, talks between Israel and Turkey are again taking place and hope that relations between them will further improve in the interest of both countries.

Is it conceivable that a country that partially occupies or blocks an E.U. country – I’m talking about Turkey’s actions vis-à-vis Cyprus – that has the position on Israel I’ve just described, will become a member of the European Union?

We’ve stated very clearly that no negotiating chapters between the European Union and Turkey will be concluded before the Ankara Protocol is complied with, that’s to say before Turkey grants all E.U. member states, including Cyprus, access to its ports. That hasn’t happened as yet and it’s therefore a major obstacle for the continuation of accession negotiations between the E.U. and Turkey.

Angela Merkel spoke with JVG editors Rafael Seligmann and Elisabeth Neu at her office in the Federal Chancellery, Berlin

 

Angela Merkel über Wahlkampf, Energiewende, transatlantische Beziehungen und Nahost

 

Was ist die größte Genugtuung Ihres Amtes?

Ich empfinde heute genau wie zu Beginn meiner Amtszeit einfach Freude darüber, dass ich, selbstverständlich mit anderen zusammen, politisch gestalten und den Menschen dienen kann.

Ich kann Entscheidungen treffen oder auf sie Einfluss nehmen, die das Leben der Bürger und unseres Landes betreffen: ob es um innere Sicherheit geht, um Außenpolitik oder darum, wie wir die Arbeitslosigkeit weiter abbauen und unsere sozialen Sicherungssysteme für die Zukunft stärken.

 

Empfinden Sie Freude dabei, dass Sie als Physikerin aus Templin, in Hamburg geboren, höher gestiegen sind als altgediente Parteifunktionäre?

So denke ich nicht. Freude verbinde ich heute wie damals mit der deutschen Einheit. Es war ein Glück, dabei zu sein, als diese Einheit politisch gestaltet wurde – und es war ein Glück für mich persönlich, denn so eröffneten sich für mich Möglichkeiten, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Aus diesem Geschenk der Geschichte hat sich mein politischer Werdegang ergeben und, ich sage es noch einmal, die Chance gestalten zu können.

 

Was ist Ihre grundsätzliche Wahlkampfstrategie? Wo sind die Schwerpunkte?

Ich möchte gerne mit der FDP zusammen die christlich-liberale Koalition fortsetzen. Als ich 2005 Bundeskanzlerin wurde, waren über fünf Millionen Menschen arbeitslos. Jetzt dagegen sind es weniger als drei Millionen – auch wenn das immer noch zu viele sind und wir noch mehr Menschen aus der Arbeitslosigkeit holen wollen. Wir haben die Jugendarbeitslosigkeit halbiert, wir haben enorme Investitionen in Bildung und Forschung vorgenommen. Deutschlands Weg ist ein erfolgreicher, trotz der großen Finanz- und Wirtschaftskrise. Ich werde dafür werben, diesen erfolgreichen Weg fortzusetzen, denn wir können uns auf dem Erreichten nicht ausruhen.

Wie will Deutschland mit der Energiewende international bestehen? In den USA beträgt der Gaspreis ein Drittel des deutschen, des europäischen…

Ich bin überzeugt: Mit dem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien investiert Deutschland in seine Zukunft, das wird uns als Land der Industrie und der Ingenieure große Chancen bieten. Ich verhehle nicht, dass wir auf diesem Weg in den nächsten Jahren noch einige Aufgaben lösen müssen. Die Energiepreise sowohl für die Haushalte als auch für die Unternehmen vertretbar zu halten, ist eine davon. Die USA haben jetzt einen spürbar niedrigeren Gaspreis als Europa, weil dort durch die Förderung des Schiefergases eine neue Situation entstanden ist. Wir müssen darauf durch mehr Energieeffizienz reagieren und sicherlich auch, indem wir die erneuerbaren Energien noch schneller marktfähig machen. Dann werden wir langfristig strategische Vorteile haben.

 

US-Präsident Barack Obama besuchte kürzlich Deutschland. Wie können wir grundsätzlich die Beziehung zu den Vereinigten Staaten noch ausbauen?

Die transatlantische Partnerschaft war das Fundament, auf dem nach dem Zweiten Weltkrieg die Bundesrepublik und nach 1990 das wiedervereinte Deutschland eine glückliche Entwicklung nehmen konnten. George Bush senior war ein US-Präsident, der sich zu unserem Glück von Anfang an für die deutsche Einheit eingesetzt hat. Jetzt, nach dem Ende des Kalten Krieges, haben wir andere Herausforderungen zu meistern, aber auch diese meistern wir zusammen mit unseren Partnern in Europa und den USA. Daher begrüße ich es zum Beispiel sehr, dass wir im Sommer begonnen haben, ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika zu verhandeln. Ich werbe für diese Idee schon seit Jahren. Unsere Freundschaft ist fest und eng, Deutschland und die USA sind darüber hinaus strategische Partner. Das meine ich ebenso sicherheitspolitisch wie wirtschaftlich – und beides sollten und können wir in den nächsten Jahren noch ausbauen.

 

Wie kann eine Freihandelszone funktionieren, wenn es noch nicht einmal bei Hühnerschenkeln funktioniert hat…

Die Hühnchen sind in der Tat ein Dauerthema, wann immer Europa und die Vereinigten Staaten über Freihandel gesprochen haben. Das begann schon Anfang der 60er Jahre. Dieses Thema zeigt exemplarisch die ganze Bandbreite des landwirtschaftlichen Bereiches und der Agrarschutzzonen, die sowohl die USA als auch Europa in Gesprächen über den Freihandel jedes Mal einfordern. Ich glaube, dass die neue Handelspartnerschaft vor allem bei einer engeren Zu-sammenarbeit im Regulierungsbereich beiden Seiten enorme Chancen bringt. Dieses Potenzial sollten wir nutzen.

 

Es bestehen Sorgen um Frankreichs Wettbewerbsfähigkeit … Wie kann Berlin Paris in dieser Richtung ermutigen, ohne dass die Franzosen das Gesicht verlieren?

Gemeinsam arbeiten wir, Deutsche und Franzosen, daran, dass national wie auch auf europäischer Ebene alle Weichen auf Wettbewerbsfähigkeit und dauerhaftes Wachstum gestellt werden.

 

Deutschland gerät mit seiner Spar- und Konsolidierungspolitik international in eine Minderheitenposition …

Unsere Position zeigt sich im Stabilitäts- und Wachstumspakt, den alle Mitgliedsstaaten unterstützen. In einer Währungsunion haben alle die Verpflichtung, darauf zu achten, dass wir die Grundlagen, auf denen diese Währung eingeführt wurde, auch tatsächlich einhalten. Viele Länder Europas erleben in den nächsten Jahrzehnten große demografische Veränderungen, das gilt auch für Deutschland. Ich halte es für geboten aufzuhören, mit immer höherer Verschuldung auf Kosten der Zukunft unserer Kinder und Enkel zu leben. Haushaltskonsolidierung heißt für mich, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen, zu lernen, mit unseren Finanzen so auszukommen, dass auch künftige Generationen Spielraum für die Investitionen haben, die ihnen wichtig sind. Europa braucht die richtige Mischung aus solider Haushaltsführung und Strukturreformen. Daraus kann sich nachhaltiges Wachstum ergeben und eine neue Chance für Arbeit für Millionen Menschen.

Wie fördert die Bundesregierung die deutsch-jüdische Renaissance?

Hier haben wir in den letzten Jahren sehr viel erreicht. Wir haben den Staatsvertrag mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland, analog zu dem Staatsvertrag mit den Kirchen, unterzeichnet und die Zahlungen des Bundes von anfangs € 3 Mio. pro Jahr auf € 10 Mio. pro Jahr aufgestockt. Wir unterstützen auch die große Integrationsleistung, die die jüdischen Gemeinden erbringen, wenn sie Juden aus Mittel- und Osteuropa willkommen heißen. Ich durfte als erste Bundeskanzlerin an der Jahresversammlung des Zentralrats teilnehmen und dort zu den Anwesenden sprechen. Mit dem Beschneidungsgesetz haben wir gezeigt, wie wir die freie Religionsausübung mit dem Schutz des Kindeswohls in Einklang bringen und so beide Grundrechte schützen können.

Wie beurteilen Sie die deutsch-israelischen Beziehungen?

Der von Deutschland an den Juden begangene Zivilisationsbruch der Schoa wird immer gegenwärtig sein, und im Bewusstsein der daraus resultierenden besonderen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel können wir die Zukunft gestalten. Unsere Beziehungen sind sehr gut. So haben wir vor einigen Jahren deutsch-israelische Regierungskonsultationen eingeführt, mit denen beide Regierungen unterstreichen, welch große Bedeutung politisch, ökologisch und wirtschaftlich die Beziehungen unserer beiden Länder in Zeiten der Globalisierung haben. Israel ist immer noch die einzige wirkliche Demokratie im Nahen Osten. Wir wollen auf allen Gebieten so eng wie möglich zusammenarbeiten und können auf unsere Kooperation in der Kultur, in Wissenschaft oder im Umweltschutz stolz sein. In der Entwicklungspolitik führen wir mit Drittstaaten wie beispielsweise Äthiopien sehr erfolgreich gemeinsame trilaterale Projekte durch. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Jugendaustausch. Sie sehen, es gibt eine reiche Zusammenarbeit, die die Menschen beider Länder zusammenführt, sie zu Kollegen und Freunden macht. Das ist mindestens ebenso wichtig wie eine gute Zusammenarbeit der Regierungen.

Sie sagten vor der Knesset, dass Israels Sicherheit für Deutschland nicht ver-handelbar ist. Was heißt das konkret im Krisenfall, beispielsweise iranische Kernwaffen…

Das heißt, dass wir nie neutral sind, sondern dass Israel sich unserer Unterstützung für seine Sicherheit sicher sein kann. Deshalb habe ich auch gesagt, das Eintreten für Israels Sicherheit ist Teil unserer Staatsraison.

Sind Israels Siedlungen zielführend?

Ich habe mich zur Frage des Siedlungsbaus im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem schon häufiger kritisch geäußert, und meine Haltung dazu ist unverändert. Mir ist gleichzeitig wichtig, dass beide Seiten, sowohl Israel als auch die Palästinenser, auf eine dauerhafte Friedenslösung hinarbeiten, das heißt auf eine tragfähige Zweistaatenlösung. Und ich werde jeden Schritt einer israelischen Regierung unterstützen, der solche Gespräche möglich macht.

Ist Antizionismus legitim?

Für mich nicht, denn für diejenigen, die wie ich der Auffassung sind, dass die Juden als Volk ein Recht auf Selbstbestimmung haben, ist der Zionismus als nationale Bewegung des jüdischen Volkes Ausdruck genau dieses Rechts, das ihm von seinen Gegnern abgesprochen wird.

Der türkische Ministerpräsident hat Zionismus als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet…

Ich habe mit Premierminister Erdogan mehrfach über das Verhältnis der Türkei zu Israel gesprochen. Ich bin froh, dass nach dem Besuch von Barack Obama in Israel jetzt wieder Gespräche zwischen Israel und der Türkei stattfinden, und hoffe, dass sich das Verhältnis zwischen Israel und der Türkei im Interesse beider Staaten weiter verbessert.

 

Ist es denkbar, dass ein Land, das ein anderes EU-Land teilweise besetzt, blockiert, ich spreche von Zypern durch die Türkei, das eine eben angesprochene Haltung zu Israel einnimmt, Mitglied der Europäischen Union wird?

Wir haben sehr klar gesagt, dass kein Verhandlungskapitel der Europäischen Union mit der Türkei abgeschlossen wird, bevor nicht das Ankara-Protokoll erfüllt wird, das heißt, bevor nicht auch die Türkei allen EU-Mitgliedsstaaten, also auch Zypern, Zugang zu ihren Häfen ermöglicht. Das ist bis jetzt nicht erfolgt und deshalb ein schweres Hindernis für den Fortgang der Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei.

Photo Credit: JVG

What Next?

Related Articles